top
Lehrer Training Bewegen im Volleyballlogo
Mentoren Home Schüler
 
Doppelstunden
Oberes Zuspiel
Unteres Zuspiel
Aufschlag von unten
Tennisaufschlag
Flatteraufschlag
Frontaler Angriffsschlag
Einerblock
Feldabwehr
Circuits
Video-Clips
Turniere
Bestellung
Bilder
Internetadressen Volleyball
Volleyball-Demos
Impressum
CD-ROM


Komplexe Körperstabilisation, Ausdauer, Beweglichkeit, Geschicklichkeit (Sprungseil) zur Vermeidung von muskulären Dysbalancen,
VB-Doppelstunde 25


Seil1

Seil2

Seil3

Seil4

Seil5

Seil7


dots
   
Circuits - Kräftigung der Muskulatur und zur Vermeidung von muskulären Dysbalancen

Circuits - stehen für Koordination und Kraft

Muskuläre Dysbalancen zu verhindern bzw. zu beseitigen

Eine Doppelstunde enthält meist eine Auswahl von Übungen und Spielformen, um koordinative Fähigkeiten zu entwickeln oder einen Kraft-Circuit, um muskuläre Dysbalancen zu verhindern bzw. zu beseitigen.
Solche Circuits haben eine spezielle Zielsetzung und sollen für den nachfolgenden Technikteil die Körperspannung aufbauen bzw. die entsprechenden Muskelgruppen aktivieren. Jeder Circuit besteht aus sechs bis sieben Stationen, wobei die Übungen als vielseitige kontrollierte Übungen bzw. als koordinativ-regulative Kraftübungen in jedem Training regelmäßig durchgeführt werden sollten.

Das Ziel jeden Trainings sollte es sein, ein ausgewogenes Kräfte- und Beweglichkeitsverhältnis der einzelnen Muskeln, Muskelgruppen und auch Körperseiten untereinander herzustellen. Bereits im Kindesalter sollte dafür der Grundstein gelegt werden.
Muskuläre DysbalancenIn der orthopädischen und neurologischen Praxis können oftmals häufig vorkommende  Beobachtungen an der Muskulatur gemacht werden: Bestimmte Muskeln erzeugen bei einer Dehnung eine unerwartet hohe Spannung, während sich andere Muskeln bei Krafttests wiederum unerwartet schwach zeigen. Für diesen Befund hat sich die Bezeichnung muskuläre Dysbalance etabliert (Janda, 1986).

Die in der klinischen Praxis zu beobachtenden „Muskelverkürzungen“ sind nicht immer Ausdruck echter anatomischer Muskelverkürzungen. Oftmals stellen diese „Muskeldysbalancen“ eine für das Gesamtsystem unter Umständen zweckmäßige Reaktion dar. Bei einer Störung in einem Gelenksystem (Blockierung, Verletzung) versucht das Nervensystem über die Muskulatur das Gelenk vor Überlastungen zu schützen. Dies kann über eine Erhöhung bzw. durch eine Verringerung des Muskeltonus erfolgen. Freiwald und Engelhardt (1999) benutzen dafür den Begriff neuromuskuläre Dysbalancen. Neuromuskulär bedingte Einschränkungen der Dehnbarkeit können durch Dehnungen nicht beeinflusst werden. Nach der Beseitigung der Gelenkstörungen lösen sich diese Einschränkungen der Dehnbarkeit oftmals spontan auf. Durch eine Dehnung dieser scheinbar verkürzten Muskeln werden aber unter Umständen gelenkschützende Mechanismen negativ beeinflusst (Freiwald & Engelhardt, 1999).

In vielen Sportarten kommt es zur Entwicklung einer sportartspezifischen Muskulatur. Diese Anpassungen beziehen sich nicht nur auf die Entwicklung des optimalen Verhältnisses von schnellen und langsamen Muskelfasern, sondern auch auf die unterschiedliche Entwicklung der agonistischen und antagonistischen Muskelgruppen...

Weitere Details zu Ursachen von muskulären Dysbalancen, Konsequenzen für die Praxis, Muskuläre Problembereiche, Methodische Grundsätze für ein Ergänzungstraining sind im Aufsatz - Muskuläre Dysbalancen aufrufbar.



Über die erste Seite des Circuits erhalten Sie einen informativen Überblick über alle Stationen. Die einzelnen Stationen eines Circuits lassen sich jeweils als Einzelblatt ausdrucken und können bei der Durchführung des Circuits als Infoblatt an der jeweiligen Station abgelegt werden.

Neu:
Die bisherigen Circuits wurden auf 27 Volleyball-Circuits erweitert. Dadurch erhält die Lehrkraft/ der Trainer ein breites Angebot an vielfältigen Übungen um Kraft, Koordination und komplexe Körperstabilisierung mit seinen Schülern oder in seiner Trainingsgruppe zu erarbeiten.

Rollbrett Reifen Seil-Gymnastikmatte Pezziball

Minitrampolin-SeilWackelbrett Pedalo Seil Theraband Wackelbrett-Ball Gymnastikmatte

a. Verwendete Materialien: Theraband - Seil - Wackelbrett - Gymnastikmatten - Pezziball - Bälle (Koordination) - Reifen - Rollbrett - Pedalo - Minitramp
b. Ebenfalls neu die übersichtliche Menüführung, nach den eingesetzten Materialien geordnet. Der Lehrer/ Übungsleiter hat die Möglichkeit aus den ca. 200 Stationen seine gewünschten Stationen auszuwählen, auszudrucken, zu nummerieren und so eigene Circuits zusammenzustellen. Dabei kann jede einzelne Station mit Vollbildanzeige und Begleittext bei der Auswahl aufgerufen werden!

Bestellung unter: http://www.volleyball-trainieren.de/K-Bestellung.html

Beispiel aus Doppelstunde 27 - Komplexe Körperstabilisation und Schulung von anspruchsvollen koordinativen Fähigkeiten
Circuit1

„Das Training der koordinativen Fähigkeiten kann und soll grundsätzlich in jede Trainingseinheit eingebaut werden“



Beispiele für Circuits - Kräftigung/ Koordination/ Körperstabilisation/ Mobilisierung der Muskulatur der Wirbelsäule
Circuits aus der Kursstufe
Circuit aus Doppelstunde 1

Komplexe Körperstabilisation und Aktivierung/ Mobilisierung der Muskulatur der Wirbelsäule
Material: Gymnastikmatten
Programm für Anfänger geeignet!

Circuit aus Doppelstunde 3

Komplexe Körperstabilisation verbunden mit Koordination und Kraft
Material: Rollbrett, Minitrampolin, Seil
Programm für Anfänger geeignet

Circuit aus Doppelstunde 6

Komplexe Körperstabilisation zur Vermeidung von muskulären Dysbalancen
Material: Gymnastikmatten, Seil
Programm für Geübte

Circuit aus Doppelstunde 8

Komplexe Körperstabilisation, Kraft, Sprungkraftausdauer, Sprunggefühl
Material: Gymnastikmatten, Niedersprungmatten, Bänke, Kleinkästen
Programm für Anfänger geeignet